Hiroshima-Tag am 6. August 2016

Wie in den Vorjahren werden wir dieses Jahr wieder einen Hiroshima-Tag machen. Diesmal findet er am Marienplatz statt, Programm folgt noch.

Damals

Am 8. Mai kapitulierten das NS-Regime und seine Wehrmacht vor den Alliierten. Über 55 Millionen Menschen wurden Opfer der deutschen faschistischen Herrschaft. Durch das Weltbild der sogenannten Volksgemeinschaft, dem Rassismus, dem Verhalten von Politik und Militär, Wirtschaft und der antisemitischen Gesellschaft konnte sich ein von der Mehrheit der Deutschen getragenes System entwickeln. Dieses mündete in der industriellen Ausbeutung und Vernichtung ganzer Bevölkerungsgruppen – politisch, durch Glauben oder schlicht in ihrer Herkunft begründet. Der Faschismus fand seinen beispiellosen Höhepunkt in der versuchten Vernichtung aller Jüdinnen und Juden – der Shoah.

Die Leiden und das Elend der Bevölkerungen in vielen Ländern waren unbeschreiblich. Den grausamen Schlusspunkt des Zweiten Weltkrieges setzten die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki.

Nie wieder Krieg! – Nie wieder Faschismus!
Das waren die Lehren, welche die deutsche Bevölkerung aus diesem Krieg ziehen wollte.

Untrennbar verbunden

  • Spätestens seit Joschka Fischer, der den Holocaust durch geschichtsvergessene Vergleiche relativierte, wird durch die „etablierte“ Politik und manch andere Akteure versucht, diese untrennbare Verknüpfung der beiden Erkenntnisse auseinander zu reißen und das Eine gegen
    das Andere auszuspielen.
  • Menschenrechte werden instrumentalisiert zur Begründung von Krieg.

Beidem setzen wir unser eindeutiges NEIN entgegen!

Heute

  • „Vom deutschen Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“ sagte Willy Brandt. Doch die Realität ist: Laufend gibt es neue Kriege, deutsche Waffen sind fast überall dabei und häufig auch deutsche Soldaten.Denken wir an das sinnlose Sterben der Menschen in Syrien, in Libyen, in Palästina, in Afghanistan, im Irak, im Jemen, in Mali, im Kongo, in der Ukraine … an die Morde, Vergewaltigungen, Folter, den Hungertod, die Krankheiten und die Flüchtlinge.
  • Die US-geführten Drohnenangriffe (= ferngesteuerter Mord) werden datentechnisch zentral auf deutschem Terretorium in Ramstein abgewickelt.

Entlassen wir unsere Politikerinnen und Politiker nicht aus ihrer Verantwortung.
Jeder Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.

Wir fordern aktuell:

  • Keine NATO-Manöver in der Ukraine und im Schwarzen Meer!
  • Keine neuen NATO-Truppen in Osteuropa!
  • Keine Stationierung von ABM-Raketen in Polen und Rumänien!
  • Keine militärische Unterstützung der ukrainischen Separatisten durch Russland!
  • Keine westliche Unterstützung militärischer Aktionen der ukrainischen Armee in den Separatisten-Gebieten!
  • Keine Lieferung von Waffen und Rüstungstechnik, nirgend wo hin! Weltweite militärische Abrüstung!
  • Abzug aller deutschen Truppen aus dem Ausland!
  • Abzug der us-amerikanischen Atomwaffen aus Büchel! Abschaffung aller Nuklearwaffen!
  • Kein Drohnenkrieg – insbesondere nicht über Datenrelais-Stationen auf deutschen Boden!
  • Auflösung aller Privatarmeen und Milizen! Verbot von Söldnerfirmen!

Ganz grundsätzlich:

  • Die Umsetzung der Charta der Vereinten Nationen!
  • Raus aus der NATO – Bundeswehr abschaffen – NATO auflösen!