Unternehmensethik

Die moralischen Wertevorstellungen eines Unternehmens können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Sei es die Mitarbeiter-Führung bei Schlecker oder die rücksichtslose Ausbeutung von Ressourcen bei Nestlé, Unternehmen ohne Ethik haben es schwerer. Die gut kommunizierte Unternehmensethik einer Firma sorgt für ein gutes Image in der Öffentlichkeit, es wird zu einem Unternehmen mit dem man gern zusammenarbeitet.

Nehmen wir mal die Abgas-Skandal bei Volkswagen. Jedem müsste eigentlich klar sein, dass neben Volkswagen alle Autohersteller die Werte nicht unter Realbedingungen messen. Im Wettbewerb zieht am Ende jeder nach oder bleibt auf der Strecke. Volkswagen hätte sich offiziell und medienwirksam entschuldigen und seine künftige Strategie auf Ehrlichkeit ausrichten müssen, um sich auch von der Unternehmensethik her absetzen zu können. Dafür muss man natürlich investieren, was bei einer Aktiengesellschaft nicht so einfach ist, da sich Aktionäre immer nur auf ihren Gewinn konzentrieren und nicht auf langfristige Investitionen.

Facebook dagegen hat keinen Wettbewerb. Viele Nutzer kritisieren Facebook, aber aufgrund der fehlenden, echten Konkurrenz, kann sich Facebook ein schlechtes Image leisten. Aber was macht Facebook, wenn diese Konkurrenz plötzlich mit einem besseren Image kommt? Facebook würde enden wie einst Lokalisten oder StudiVZ, weil Facebook das schlechte Image einholen würde.

Ein weiteres Beispiel ist der Roseanne-Eklat bei ABC und Netflix. Eine Rückkehr der Erfolgserie „Roseanne“ wäre für ABC und Netflix sicher finanziell lukrativ. Nach wiederholten rechtspopulistischen Bemerkungen und Verschwörungstheorien von Roseanne Barr, sorgte ein rassistischer Post auf Twitter dafür, dass ABC und Netflix die Serie einstellten. Sowas nennt man erfolgreich kommunizierte Unternehmensethik.

Die Unternehmensethik sollte immer breit kommuniziert werden und öffentlich abrufbar. Zur Einführung der Unternehmensethik ist es häufig sehr hilfreich diese durch eine Unternehmensentscheidung, die stellvertretend für die Unternehmensethik steht, medienwirksam zu verbreiten. Beispiel: Unternehmen A beendet die Zusammenarbeit mit Unternehmen B, weil diese keine Kinderarbeit unterbinden.